Exit

Nachdem ich nun einige Zeit pausierte und mein Gewicht sich die meiste Zeit um die 110–120 Kilogramm eingependelt hatte; zuletzt eher mehr an 120 kg, ist es nun an der Zeit, wieder anzugreifen, um doch noch mein ursprüngliches Ziel aus 2016 — aus einer 3-stelligen eine einstellige Zahl zu machen; mein Gewicht von ehemals 165 kg auf 99 kg herunter zu bekommen. Mein neues und gleichzeitig altes Projekt: #tek66 (statt #running66).

Warum eine #Hashtag-Änderung?

Die bisherige Namensgebung verwirrte mich selbst schon häufiger; laufe ich doch nicht wirklich. Zwar habe ich es schon öfter mit Laufen versucht, aber bisher ist es stets und immer wieder beim Versuch geblieben. Jedes Mal landete ich wieder beim Mountain Biken, Indoor Cycling und Berg- und Wandern.

Diese Sportarten machen mir schlichtweg am meisten Spaß und somit behalte ich diese auch bei. Zwar ist zusätzlich zum Indoor Bike noch ein Laufband geplant, der Stellplatz dafür wurde bereits fest gelegt, aber das dann frühestens im Herbst diesen Jahres. Sollte es dazu kommen, so werde ich darüber berichten.

Somit ergab sich, abgeleitet von meinem Nickname @tekshrek und den geplanten 66 Kilogramm Gewichtsverlust als neuer #Hashtag #tek66.

Wie hält man einen einmal gesetzten Vorsatz durch?

An dieser Stelle mein Tipp an alle, die sich schon oder auch schon immer mal wieder, vorgenommen haben, Sport zu treiben und es entweder beim Vorhaben geblieben ist oder nach kurzer Zeit wieder dramatisch nachließ und ganz aufhörte.

Bergwanderung zur Halsalm im Berchtesgadener Land

Bergwanderung zur Halsalm im Berchtesgadener Land (28. August 2018)

Es gilt eine kleine Sache hierbei zu beachten, dass das auch für dich auf Dauer funktionieren wird, die dir einen Erfolg fast schon garantieren kann:

Es gilt genau die Sportart für dich zu finden, die dich begeistert, die dir gewaltig Spaß macht, dich somit dran bleiben lässt.

Das klingt jetzt nicht wirklich spektakulär, ist es vermutlich auch nicht. Aber meist bekommt man Empfehlungen von Bekannten und Freunden, das zu machen, woran diese selbst Spaß haben; beispielsweise ins FitnessStudio zu gehen oder sich anderweitig zu betätigen. Wenn es dann, so wie bei mir, das aber nicht ist, dann geht die Lust sehr schnell verloren und man tut gar nichts mehr… nicht zu vergessen, der innere Schweinehund, der ist auch immer und überall und rundum die Uhr mit dabei; gerade am Anfang.

Bei mir waren es einige Versuche, die ich gestartet und wieder verworfen hatte, bis ich 2016 das Rad fahren und Wandern für mich entdeckte und sich schnell die nötige Begeisterung einstellte, die nötig ist, um diesen Sport über Jahre hinweg — bis heute — zu betreiben.

Wanderung im Schneckengrüner Wald bei Plauen im Vogtland

Wanderung im Schneckengrüner Wald bei Plauen im Vogtland (04. August 2019)

Für die nächsten Wochen und Monate…

Für den Fahrplan der kommenden Wochen und Monate bedurfte es keiner großartigen Überlegungen. Hier konnte ich schlichtweg auf bereits Bewährtes zurück greifen.

Begonnen habe ich somit unmittelbar mit dem für mich gut funktionierenden IntervallFasten 18:6. Das bedeutet 18 Stunden rein gar nichts essen — und zu trinken gibt es während dieser Zeit nur stilles Wasser und das reichlich und Kaffee. In den verbleibenden 6 Stunden darf gegessen werden. Diese teile ich in zwei Mahlzeiten auf: Frühstück zwischen 09:00 und 11:00 Uhr, sowie eine weitere Mahlzeit, ich nenne diese Hauptmahlzeit, die bis spätestens 17:00 Uhr beendet wird; meist sogar schon zwischen 15:00 und 16:00 Uhr.

Ebenfalls zähle ich wieder Kalorien. Denn wie sollte es sonst gelingen, die täglich nahezu korrekte Menge und somit eine weitestgehend optimale Wochenbilanz zu erreichen. Für mich sind das im Tagesdurchschnitt um die 2.000 bis 2.5000 kcal. Je nach zusätzlichem Kalorienverbrauch durch meine sportlichen Aktivitäten entsprechend weniger oder eben mehr.

Nahezu vollständig vegane Ernährung…

Verzichtet wird außerdem zu 100% auf Industriezucker und sämtliche Weizenmehl-Produkte; eben einfach alles, was unter gut schmeckend und somit ungesunde Lebensmittel fällt; was nicht wirklich wenig ist. Außerdem der (fast) vollständige Verzicht auf tierische Lebensmittel aller Art. Das „fast“ deshalb, weil ich vermutlich hin und wieder Eier, gelegentlich Käse und für eine ausreichende Eiweißaufnahme, auch Proteinpulver zu mir nehmen werde. Das ist aber schon alles an tierischen Produkten; auf alles andere verzichte ich vollständig.

Wer mag, kann mir auf meinem Instagram-Account folgen. Dort werden regelmäßig Fotos meiner Bike und Wander-Touren veröffentlicht. Auf Strava findest du alle meine sportlichen Aktivitäten und ebenfalls aktiv bin ich auf Garmin Connect. Schlussendlich darf Komoot nicht fehlen; plane ich doch dort überwiegend sämtliche meiner Touren.

Über

Als ehemaliger Profi im sich nicht bewegen, brennt Frank inzwischen für Fitness, Gesundheit, sowie gesunde & vegane Ernährung. In seiner Freizeit und oft darüber hinaus, ist er am liebsten in der freien Natur unterwegs und stellt sich dort seinen stetig wachsenden, sportlichen Herausforderungen. Dabei liebt und genießt Frank die absoluter Ruhe.

Dein Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close
Go top